Willkommen

…auf den Seiten des Kleingärtnervereins Itzehoe.
Lust auf Laube, so komme ich zu einem Kleingarten: Sie denken bei Kleingärten an Gartenzwerge und genormte Heckenhöhen? Vergessen Sie´s! Die ersten Gartenkolonien entstanden vor rund 200 Jahren. in dieser Zeit hat sich so manches Klischee nicht halten können und wurde positv abgeschüttelt. Heute sind die kleinen Gärten, das grüne Wohnzimmer, mitten in der Stadt. Näher und unkomplizierter ist Erholung nicht zu haben.  Hier treffen Junge auf Alte, Familien auf Singles, Professoren auf Handwerker. Was sie alle gemeinsam haben, ist die Freude an der Natur, das Vergnügen am Gärtnern und die Lust, im Grünen zu genießen. Kleingärten bieten Gemeinschaft und lassen jedem seine Individualität. Es liegt an Ihnen, was Sie daraus machen. Keine Sorge, Sie werden nicht als erster Schriftführer zwangsverpflichtet in unserem Kleingärtnerverein. Mit Vereinsmeierei haben wir nichts am Hut.

Was für eine Freude: Wir wollen, dass möglichst viele Menschen an ihrem Garten Freude haben. Der Kleingärtnerverein ist zuverlässig: Er verschafft allen Zugang zu Wasser. Er kümmert sich darum, dass die Wege nicht zuwuchern. Er macht´s möglich, dass der gemeinsame Spielplatz für die Kinder Wirklichkeit wird. Der Kleingärtnerverein bietet Patenschaften für Kindergärten, Schulen, Vereinen und Verbänden, die einen Garten wünschen. Der Verein ist für Sie da. Im Gegenzug bezahlen Sie Ihren Mitgliedsbeitrag und packen selbst bei der Gemeinschaftsarbeit mit an. Jeder gibt ein bisschen, damit alle bekommen, was sie brauchen. Das verstehen wir unter Verein.

Und was kostet mich das? Die Kleingärten stehen allen offen. Das ist unser Prinzip. Hohe Mitgliedsbeiträge passen dazu nicht. Rechnen Sie jährlich mit laufenden Kosten zwischen 100 und 250 Euro. Dazu kommt in einigen Fällen eine einmalige Ablöse für den Vorpächter, gem. Schätzungsprotokoll. Der Kleingärtnerverein steht dafür ein, dass dabei niemand übervorteilt wird. Die Aufnahmegebühr in unseren Verein beträgt, einmalig  100 Euro, der Grundbeitrag der Laubenversichersicherung beträgt  30,00€.

Damit Ihnen beim Gärtnern die Sache nicht über den Kopf wächst, sollten Sie so oft wie möglich, nach Ihrem Garten sehen, spätestens aber am Wochenende. Also anrufen, oder Termin vereinbaren, Garten pachten, Spaten auspacken, in der Erde graben. Radieschen säen, Blumen einpflanzen, Gießen nicht vergessen und noch viel mehr. Lassen Sie uns darüber reden!

Unsere Aussage: Auch wenn es in unserem wiesen- und waldumgrenzten Itzehoe nicht so ins Auge fällt, Kleingartenanlagen gehören zur „Grünen Lunge“ der Stadt. Die intensiv bepflanzten Gärten erzeugen Unmengen von Sauerstoff, binden Staub, befeuchten und kühlen die Luft. Eigenschaften, die angesichts sterbender Wälder von Jahr zu Jahr wichtiger werden.

Natur pur: Kleingärten geben den Familien in der Stadt die Möglichkeit, die Natur mit allen Sinnen zu erleben und die Jahreszeiten noch zu spüren. Die Arbeit im Kleingarten ist ein idealer Ausgleich für den streßbelasteten Menschen. Das Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten, ungespritzt und weitgehend ohne Mineraldünger gezogen und die Erholung sind begehrt wie nie zu vor.

Nutzen Sie doch einfach schönes Wetter und sehen sie sich die eine oder andere Gartenanlage in der Natur an.

Wenn sie an einem Garten interessiert sind, informieren Sie sich bitte beim Vorstand oder bei einem der Obleute der jeweiligen Gartenanlage.

Bis dahin
Ihr
Kleingärtnerverein Itzehoe e.V.

Itzehoe und Kleingärten: Die Stadt Itzehoe ist als Kreisstadt des Kreises Steinburg fast mittig im Kreisgebiet belegen. Das Gemeindegebiet hat eine Gesamtfläche von ca. 2.803 ha. Parks, Sportplätze und Friedhöfe machen hiervon 216 ha und forstwirtschaftlich genutze Flächen ca. 650 ha aus. Kleingartenanlagen nehmen rund ca. 39 ha des Gemeindegebietes ein. 13 Kleingartenanlagen liegen zum größten Teil im Randbereich der Stadt Itzehoe. Die Größe der einzelnen Parzellen liegt in den jeweiligen Anlagen zwischen 300 und 500 m².  Vom Adeligen Kloster hat der Kleingärtnerverein Itzehoe e.V., derzeit die Anlage Klostergarten gepachtet. Von zwei Privatpersonen hat der Kleingärtnerverein Itzehoe e.V. ca. 1,6 ha im Anschluss an die städtische Anlage Suder Höhe gepachtet. Unser Verein wird ehrenamtlich durch einen Vorstand, der aus 1. und 2. Vorsitzenden und einem Rechnungsführer besteht, geführt. Der Kleingärtnerverein Itzehoe e.V. hat aufgrund seiner Größe und der sich daraus ergebenden Mehrarbeit einen erweiterten Vorstand, der aus 2. Beisitzern besteht. Daneben gibt es in jeder Anlage mindestens einen Obmann und Fachberater, der als Verbindungsmann- frau zwischen dem Vorstand und den Pächtern agieren. Die Finanzeirung des Vereins erfolgt durch Mitgliedsbeiträge und Pachzinseinnahmen.

Die Historie: Das Kleingartenwesen in Deutschland hat eine 200- jährige Tradition. Die Bereitstellung von Kleingärten hatte zu jener Zeit einen sozialen Hintergrund. So wurden bereits 1806 vom Landgraf Carl von Hessen, kleinere Flächen an arme Menschen für wenig Geld verpachtet. Die Bereitstellung von billigem Ackerland entband den Staat von der Einrichtung von Suppenküchen für die Armen. 1830 wurden die ersten Armengärten in Kiel und Flensburg sowie 1920 in Itzehoe eingerichtet. Hintergrund war auch hier die wirtschaftliche Not der Bevölkerung, ein 14 Stunden Tag und Kinderarbeit. 1869 wird der erste Schreberverein in Leipzig gegründet; benannt zu Ehren von Dr. D. G. M. Schreber, in der Zeit von 1808 bis 1861, hervorgegangen aus Brachflächen, die ursprünglich für Kinder eingerichtet wurden, um ihnen unter pädagogischer Anleitug, dass Säen und Pflanzen näher zu bringen. Im Nachkriegsdeutschland waren Kleingärten auch Wohnungsersatz und bedeuteten für viele Menschen eine wesentliche Verbesserung der Ernährungssitauation. Kleingärten sind heute ein Teil einer Freirauminfrastruktur desWohnumfeldes, die den Menschen Gestaltungsspielräume für schöpferische Eigenleistung ermöglichen,  gleichzeitig bieten diese Gärten einen hohen Freizeitwert..